WATT’s up ELMO?

Das Projekt

In WATT’s up ELMO beschäftigen sich junge Menschen mit der Forschungsfrage, ob Elektromobilität die fossile Mobilität in Zukunft weltweit ablösen kann. Gemeinsam werden die Themenfelder Elektromobilität, nachhaltige Stromerzeugung und damit verbundene Gesellschafts-/Umweltaspekte in drei Workshops an verschiedenen Schulen erarbeitet. Verstärkt werden Kinder mit Migrationshintergrund eingebunden, indem sie als „ExpertInnen“ ihrer Herkunftsländer auftreten. Am Ende des Projektes findet ein wissenschaftliches Symposium statt, bei dem die Ergebnisse präsentiert und diskutiert werden. Die Ergebnisse werden außerdem in einem Sammelband zusammengefasst, der in weiterer Folge als unterstützendes Lehrmaterial für weitere Schulen dienen kann.

Der Hintergrund

Das Projekt WATT’s up ELMO ist ein gefördertes Projekt im Rahmen der 6. Ausschreibung von „Talente regional“ der FFG (Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft) mit dem bmvit (Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie) als Projektträger. „Talente regional“ fördert Projekte, die Kindern und Jugendlichen ermöglichen, sich über einen längeren Zeitraum mit Forschung, Technologie und Innovation (FTI) in den Bereichen Naturwissenschaft und Technik auseinanderzusetzen. Kinder und Jugendliche beschäftigen sich mit spannenden Themen, forschen, experimentieren und lernen Tätigkeiten und Berufsbilder in FTI kennen.

Die Kooperationsmöglichkeiten

Insgesamt sind fünf Schulen direkt beteiligt. Es ist jedoch auch finanzielle Unterstützung in Form eines Kooperationszuschusses zum Thema für andere Schulen möglich. Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit den Projektpartnern auf.

Aktuelles

Volksschule Straßgang 4. Klasse

Auch in der 4. Klasse der Volksschule Straßgang wurde der 3. Workshop zum Thema Gesellschaft und Zukunft erfolgreich absolviert.

Der dritte Runde hat begonnen! VS Straßgang 3. Klasse

Kaum ist der Schulalltag zurück, sind wir auch schon wieder in den Klassen zu Besuch und führen den 3. Workshop durch. Diesmal beschäftigen wir uns mit gesellschaftlichen Themen und Mobiltät in der Zukunft. In einem Parcours durften die Schülerinnen erfahren, wie es …

Schulstart

Schulstart

Wir wünschen allen Schulkindern einen guten Start ins neue Schuljahr! Wir hoffen, ihr hattet erholsame Ferien und könnt nun voller Energie in den Schulalltag starten! Auch den Lehrern wünschen wir natürlich einen schönen Start für das neue Schuljahr! Das Team von „Watt’s …

Alle Blogeinträge anzeigen ...

Zum Archiv

Teilnehmende Schulen

Im Zentrum eines nachhaltigen, guten Unterrichts steht das Kind und damit intrinsisch motiviertes Lernen (= Lernen aus eigenem, innerem Bedürfnis heraus, einfach, weil Lernen Spaß macht, Interessen befriedigt oder eine Herausforderung darstellt), um die Leistungspotenziale jedes einzelnen Kindes bestmöglich zu entwickeln. Daher steht individualisiertes Lernen im Zentrum des Unterrichts an unserer 8-klassigen VS Graz-Gösting. Unser Engagement in der Reformpädagogik (Jenaplan) untermauert diese Bemühungen. Zusätzliche schulische und außerschulische Angebote (Sprachen, Lesen, Kunstklasse, Musik, Sport, Theater, Lernförderung) als auch unsere Nachmittagsbetreuung runden unser Angebot ab.
An dem Projekt nehmen wir aufgrund guter Erfahrungen mit ähnlichen Projekten teil. Außerdem spielt der Gedanke, bei den Kleinen schon die Verantwortung für unsere Erde zu wecken, eine große Rolle.
In der bewegungsfreudigen VS Straßgang legen wir viel Wert auf Qualität im Lehren und Lernen. Durch die Integration von Bewegung in den Unterricht wird das Lernen nachhaltiger, weil über Bewegungshandlungen mehrere Sinneskanäle angesprochen werden. Mit Hilfe der Entwicklung von Bewegungskompetenzen, wird erkennbar zur Persönlichkeitsstärkung der Schülerinnen und Schüler beigetragen. Die Schülerinnen und Schüler werden nicht nur individuell in ihren intellektuellen Möglichkeiten, sondern auch entsprechend ihren physischen und emotionalen Bedürfnissen, gefördert. Zusätzlich werden die SchülerInnen zum ernährungs- und umweltbewussten Verhalten animiert und zur Selbstständigkeit und zum eigenverantwortlichen und kreativen Handeln angeregt.
Die Motivation für die Teilnahme an diesem Projekt liegt unter anderem in der Auseinandersetzung mit Umweltthemen. Hauptsächlich Kinder mit Migrationshintergrund haben dazu wenig Vorwissen. Durch das Projekt sollen die Kinder Kenntnisse in den diversen Themen erlangen und ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Wertschätzung entwickeln.
Mit großem Interesse nimmt die 3a-Klasse der Neuen Mittelschule St. Andrä am Projekt „Watt´s up Elmo?“ teil. Gerade als Schule, die im innerstädtischen Bereich liegt, ist uns die Auseinandersetzung mit dem Thema „Mobilität“ besonders wichtig. Hinzu kommt, dass unsere Schülerinnen und Schüler aus den verschiedensten Ecken der Welt stammen und dadurch das Thema mit Erfahrungen aus ihren Herkunftsländern bereichern können.
Wir, die NMMS Gratwein, sind eine NMS mit den Schwerpunkten Musik und Informatik. 324 SchülerInnen werden von 45 LehrerInnen in 15 Klassen unterrichtet.

Ab der 7. Schulstufe haben unsere SchülerInnen die Möglichkeit verschiedene Wahlpflichtfächer zu besuchen, unter anderem auch das Wahlpflichtfach „Naturwissenschaftliches Labor“.

In diesem Wahlpflichtfach können interessierte SchülerInnen ihren Forschungsdrang an lebensnahen Experimenten stillen und in Kleingruppen begleitet von den jeweiligen FachlehrerInnen den Stoffinhalt spielerisch erlernen.

Als Klimabündnis-Gemeinde geht unsere Gemeinde Gratwein-Straßengel mit gutem Vorbild voran und daher war es naheliegend, im Interesse unserer SchülerInnen, an diesem Projekt teilzunehmen.

Jede/r von uns hat täglich die Möglichkeit einen kleinen Beitrag zum Erhalt und zum Schutz unserer Umwelt zu leisten. Daher war es uns ein großes Anliegen unsere SchülerInnen dahingehend zu sensibilisieren.

Das BRG Kepler bietet neben einer für ein Gymnasium typischen fundierten Allgemeinbildung viele innovative Bereiche, in denen sowohl auf Seite der Lernenden als auch der Lehrenden mit großem Engagement gearbeitet wird. So forschen und lernen Schülerinnen und Schüler im Schulschwerpunkt Science in Projekten in Kooperationen mit Universitäten und Fachhochschulen. Das BRG Kepler wurde mittlerweile zum dritten Mal hintereinander mit dem Young Science Gütesiegel als Young Science-Forschungspartnerschule ausgezeichnet. Im Mai 2017 wurde die Schule auch mit dem "MINT-Gütesiegel 2017 bis 2020" ausgezeichnet. Mit dieser Auszeichnung werden Bildungseinrichtungen bedacht, die im Rahmen der Schulentwicklung mit verschiedenen Maßnahmen innovativen und begeisternden Unterricht in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik mit vielfältigen Zugängen für Mädchen und Burschen fördern und umsetzen.

Projektpartner

verkehrplus ist ein Planungs- und Forschungsunternehmen, das in den Bereichen Verkehrsplanung und -technik umfassende Dienstleistungen für private und öffentliche Institutionen anbietet.

Verkehrplus vertritt den Ansatz, kreative Ideen und individuelle, aus der örtlichen Situation und dem Umfeld begründete Mobilitätslösungen zu entwickeln und gemeinsam mit unseren Kunden umzusetzen.

Jede Verkehrslösung von verkehrplus ist ein Maßanzug.

Wir setzen uns mit den spezifischen Erfordernissen des Projektes und den Wünschen der Auftraggeber auseinander. Dabei unterstützen uns innovative Planungsmethoden und -software, um Verkehrslösungen auf höchstem Qualitätsniveau zu erreichen.

promo
Seit Beginn des Jahres 1998 verfolgt die Grazer Energieagentur Vorhaben zur Steigerung der Energieeffizienz und zur verstärkten Nutzung erneuerbarer Energieträger mit dem Ziel einer effizienten, umwelt- und klimaschonenden, sozialverträglichen Bereitstellung von Energiedienstleistungen. Damit wird ein Beitrag zur Umsetzung des Kommunalen Energiekonzepts KEK Graz sowie gleichzeitig zur Belebung der regionalen Wirtschaft und Beschäftigung geleistet.

Zu diesem Zweck werden geeignete Dienstleistungsangebote erarbeitet sowie Informations- und Marketingaktivitäten gesetzt. Insbesondere werden innovative Organisations- und Finanzierungsmodelle, wie Contracting mit Thermoprofit, entwickelt und verbreitet.

Als Wegbereiter und Impulsgeber für neue Lösungsansätze im Energiebereich verhilft die Grazer Energieagentur innovativen Dienstleistungen und nachhaltigen Technologien zum Durchbruch.

promo
Das Interdisziplinäre Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur, ist ein gemeinnütziger wissenschaftlicher Verein. Er wurde 1988 mit dem Ziel gegründet, Technologie als soziales Projekt zu thematisieren und soziale Themen in das Technikstudium zu integrieren.

Ziel der Forschungsarbeit des IFZ ist es, zu einer sozial- und umweltverträglichen, nachhaltigen, geschlechtergerechten Technikgestaltung beizutragen. Das IFZ bewegt sich dabei im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Politik, Reflexion und Intervention. Das IFZ ist an zahlreichen nationalen und internationalen Forschungsprojekten beteiligt. AuftraggeberInnen und PartnerInnen sind die öffentliche Hand (Städte, Länder, Ministerien, Europäische Kommission), Forschungsinstitutionen und Unternehmen.

promo